HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Zur Herbstprüfung im Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Wartenberg
stellten sich 12 Teilnehmer mit ihren vierbeinigen Freunden und Partner dem Leistungsrichter E. Gutknecht vor.  Der Richter lobte die gute Organisation, den Ausbildungsstand der Hunde, aber auch das harmonisch kameradschaftliche miteinander der Hundeführer. Vor allen Prüfungen und auch während der gesamten Prüfung wird der Hund auf seine Wesenveranlagungen überprüft und muss sich hier sicher und neutral verhalten. Es wurden drei Hunde in der Begleithundprüfung vorgestellt, diese besteht aus einem Unterordnungsteil und einem Verkehrsteil. Im Unterordnungsteil wird mit Leinenführigkeit, Freifolge, Sitzübung, Platzübung mit abrufen und der Ablage das können überprüft. Eine gute Note kann nur der Hund bekommen der eine freudige, aufmerksame Arbeit zeigt und der einen engen Kontakt zum Hundeführer hat
einen großen Wert wird auch auf die Ausstrahlung des Teams gelegt. Im
Verkehrsteil wird der Hund alleine angebunden und darf sich hier nicht
aggressiv gegenüber anderen Hunden und Menschen zeigen. Auch bei der
Begegnung  mit Radfahrer, Inlinefahrer, Jogger und Autos muss sich der Hund als zuverlässiger Partner darstellen. Christopher Köhn mit seiner
Schäferhündin Hummel von der Gewürzwiese, Helmut Ritter mit seiner Annika von der Hörgenauer Höhe und Timo Ritz mit seinem Langhaarschäferhundrüde Breno zum Kolbenguß konnten alle das Prüfungsziel erreichen. Da es für Timo Ritz die erste Prüfung mit einem Hund war, musste er vorab einen Sachkundenachweis aus zwanzig Fragen über Tierschutz, Ausbildung allgemein, Krankheiten, Erste Hilfe am Hund usw. bestehen.
Friedhelm Stürz mit seiner Schäferhündin Tracy vom dunklen Zwinger und Jörg Kiepe mit seinem Bardinomischlingsrüden Chico konnte die Fährtenprüfung FPr 3 und Manuela Grasser  mit ihrem Schäferhund Jonny die Fährtenprüfung FPr 1 bestehen. Zwei Fährtenhunde, die eine ca 2000 m lange Fährte mit verschiedenen Winkeln und Gegenständen zu suchen hatten, konnten leider das Prüfungsziel nicht erreichen.  Das Prüfungsziel, eine Unterordnung nach UPr 1 konnte allerdings Andreas Ruhl mit seiner Australien Shepherdhündin Fly erreichen. Die Internationale Gebrauchshundprüfung der Stufe 1 (IPO 1) die aus einer 30 min alten und ca 300 m langen Eigenfährte mit zwei Gegenständen, einer Unterordnungsleistung mit Sitzübung, Platzübung mit abrufen, Apportierübungen auf ebener Erde, über eine Hürde und eine Schrägwand, dem Voraussenden und der Ablage besteht und einer Schutzhundearbeit bei der ein Versteck abgesucht und ein Helfer gestellt und verbellt werden muss. Ein Fluchtversuch des Helfers vereitelt und der Mut und der Gehorsam in einer langen Flucht überprüft wird. Hier wird besonderen
Wert auf den Gehorsam und die Führigkeit des Hundes gelegt. Volker Kohl konnte mit seiner Schäferhündin Tipsi von der Eichendorfschule eine sehr gute Arbeit, die mit 278 Punkten bewertet wurde, zeigen. Hermann Wahl konnte mit seiner lackschwarzen, selbstgezüchteten Schäferhündin Coffee von der Burg Wartenberg die Internationale Gebrauchshundeprüfung der Stufe 3 in der Fährtenarbeit 98 Punkte in der Unterordnung 90 Punkte und im Schutzdienst mit 92 Punkten insgesamt eine sehr gute Prüfung (280Pkt) machen. Das Ablegen dieser Prüfung berechtigt zur Teilnahme an weiterführenden Prüfungen auf nationaler und dann auch auf internationaler Ebene.